Jede Firewall ist besser als keine!

Zum Schutz vor Zugriffen auf einen Computer sollte man sich einer Firewall bedienen! Hierbei ist zu beachten, dass eine Firewall keinen Schutz vor Viren bietet!

Was ist eine Firewall? 

Die englische Bezeichnung sagt aus.... "Feuermauer" / "Brandmauer"...also eine Schutzmauer zwischen dem Internet und dem Computer.  Sie gibt es in Form von Hard- und/oder Software. 

Die Eigenschaft besteht darin, den Datenfluss zwischen dem privaten (lokalen) Netzwerk und einem ungeschützten Netzwerk (Internet) zu kontrollieren und gegebenen Falls vor Angriffen auf das lokale Netzwerk aus dem Internet zu schützen.
Dazu vergleicht eine Firewall z.B. die IP-Adresse des Rechners, von dem empfangene Daten stammen, mit einer Liste erlaubter Sender - nur deren Daten dürfen passieren. 

Eine Firewall scannt zudem offene Ports nach möglichen Zugriffen auf das heimische Netzwerk und blockiert diese gegebenfalls.

Weiterhin überprüft die Software-Firewall jeglichen Zugriff einer Anwendung auf das Internet und meldet, wenn ein neues, ihr unbekanntest Programm Daten empfangen oder senden will.
Hier ist es Sache des Anwenders zu entscheiden, ob diese Anwendung Daten austauschen darf oder nicht!

Ist man sich nicht sicher ob die Anwendung Zugriff auf das Internet erhalten darf, bieten Firewalls in der Regel die Möglichkeit eine Anwendung "für diese Sitzung", also bis zum Neustart des Computers, zu sperren. 

So kann sich z.B. ein Wurm verbreiten wollen und wird von der Firewall erkannt, womit der Anwender die Möglichkeit erhält diese "Anwendung" zu blockieren.

Sollten alle zum Zeitpunkt der Firewall-Meldung ausgeführten Anwendungen fehlerfrei funktionieren, so kann man bei der nächsten Meldung für diese Anwendung den Zugriff blockieren und die Regel "für immer speichern" auswälhlen.

Spätestens seit der Internetwurm "W32/blaster" ("msblast.exe") sein Unwesen trieb, merkten viele Benutzer wie "unsicher" der Computer im Netz ist. Natürlich... wenn man eine Firewall installiert hätte, wäre eine "Infizierung" in diesem Fall nicht möglich gewesen, da diese den Computer geschützt hätte.

So wurde bei zahlreichen Benutzern der Sicherheitslösungen von Norman, GData, Kaspersky, Bitdefender  keine Infizierung festgestellt!

Um im Internet "sicher" zu surfen empfiehlt es sich weitergehende Schutzmassnahmen zu ergreifen, indem man auf dem Computer eine Antivirensoftware installiert und täglich aktualisiert!

Empfehlenswert sind dabei komplette Sicherheitslösungen, welche außer einem Antivirenprogramm zusätzlich Firewall und teilweise weitere Sicherheitsvorkehrungen (Spyware-Schutz, Spamschutz etc.) integrieren

Entsprechende Programme ausgewählter Anbieter finden Sie im Bereich Software

 

 

 

  Zurück   Home

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!